Von Ton zu Ton - Intervalle hören, spielen, schreiben

Ziel des Kurses:

Verbesserung der grundsätzlichen Hörfähigkeit. Nicht im organischen Sinne, sondern Du übst Tonunterschiede genau zu hören und zu bestimmen. Das ist eine Fähigkeit, die in aller Regel MusikerInnen nutzen und auch nutzen müssen. In meiner langjährigen Berufserfahrung konnte ich aber feststellen, dass diese Fähigkeit, dieses Können sich auf die gesamte Hörwahrnehmung überträgt. Hören von außen, aber auch hören nach innen, zu Dir selbst. Das ist besonders wichtig im beruflichen Kontext. Es verbessert Deine Kommunikationsfähigkeit, denn jede Kommunikation beginnt mit dem Hören. Nicht weniger wichtig ist die Hörkometenz in privaten Beziehungen. Bewusstes Hören, zuhören kann Beziehungen retten. Der dritte große Anwendungsbereich ist die Hörerziehung mit Kindern in Kita und Grundschule. Hier treten dramatische Defizite auf, die aber, wie alles im frühen Alter noch gut behoben werden können.

Der Kurs ist so konzipiert, dass er in seiner Methodik auch den ProfimusikerInnen einen effektiven Übungsansatz bietet. Weil alle Intervalle von jedem Halbton aus geübt werden. Viele BerufsmusikerInnen sind mit negativen Hochschulerlebnissen aus der Gehörbildung herausgegangen. Es lohnt sich das aufzulösen. Denn es eröffnet sich das große Universum des Musizierens ohne Noten.

Zielgruppe:

Alle Altersgruppen im privaten Bereich

MusikerInnen im AnfängerInnen-, Fortgeschrittenen-, und Profniveau.

Institutionen, Unternehmen und Organisationen zur Verbesserung der Kommunikation

PädagogInnen in Kita und Grundschule

Du lernst:

Die Intervalle der Dur-Tonleiter und der Chromatischen Tonleiter. Spielen und Hören gehören zusammen. Damit verinnerlichst Du die Intervalle tief in Deiner Erinnerung. Töne und Klänge hören sind keine reinen Audio-Signale, sie sind ein Körpergefühl, dass jeder spüren kann. 

Mit rhythmischen Pattern und anderen Begleitmustern beginnst Du mit einzelnen Intervallen zu spielen. Du probierst aus, spielst und improvisierst aus dem Moment heraus. Von Ton zu Ton erweiterst Du Deine eigenen kleinen Melodien. 

Das Hören der Intervalle ist auch die Voraussetzung für das akkordische Hören und Fühlen. Sie sind das Alphabet für gute Arrangements und das innere Hören der Melodie. Einstimmig ebenso wie im mehrstimmigen Satz.

Kursaufbau:

Der Kurs besteht  aus 10 Lektionen. Alle Intervalle werden in einzelnen Lektionen intensiv gelernt. Die Lektionen werden im Abstand von 8 Wochen freigeschaltet. Das ist sinnvoll, um genügend Zeit für das praktische Spielen zu haben.

Voraussetzungen:

Der Kurs ist so gestaltet, dass Du ihn auch ohne Notenkenntnisse nutzen kannst. Alle Lerninhalte sind per Video, Audio und in Schriftform dargestellt. Damit ist er anwendbar für jedes SpielerInnen-Niveau.

Was Du zur Teilnahme brauchst: 

Dein Instrument - Deine Stimme

Lust und Spielfreude

Notenpapier, Bleistift und Radiergummi

Ein Videofähiges Gerät (PC, Tablet, Handy). 

Kopfhörer für eine bessere Audio-Qualität

Bluetooth-Lautsprecher statt Kopfhörer

 

Gemeinsam Üben - Online Live

Vertiefendes Ergänzungsangebot

In der Gruppe macht es Spaß sich auszutauschen. Geteilte Erfahrung verdoppelt die Lernerfolge. 

Der Aufbau dieses Live-Treffens besteht aus dem:

  • Warm-Up mit dem oder den Intervallen, die aktuell im Kurs zur Verfügung stehen.
  • 1 Spezialthema (Atmung, Haltung, Fingertechnik etc.)
  • Gemeinsam üben an einem Stück oder Etüde

Die Termine sind auf der Startseite oder unter der Termin-Seite zu finden und können dort direkt gebucht werden. 

SchülerInnen, die Einzelunterricht nehmen, zahlen die Hälfte.

 

 

 


Kapitel:


1

Modul 1 Die reinen Intervalle - Prim, Oktave, Quarte, Quinte

6 Lektionen, 9 Videos

  • Die Entstehung und Bedeutung der Intervalle. Hören, Spielen und Schreiben der reinen Intervalle: Prim, Oktave, Quin ...
Ansehen

2

Modul 2 Die großen Intervalle - Sekunde, Terz, Sexte und Septime

4 Lektionen, 4 Videos

Ansehen

3

Modul 3 Die Kleinen Intervalle - Sekunde, Terz, Sexte, Septime

4 Lektionen, 4 Videos

  • Alle Intervalle, die sich aus der chromatischen Tonleiter ergeben.
Ansehen

4

Modul 4 Und zum Schluss der TRITONUS

1 Lektion, 1 Video

  • Der Tritonus und seine Besonderheit
Ansehen

5

Chromatische Drones zum Üben mit allen Intervallen

  • Alle Intervalle üben von allen Halbtönen aus
Ansehen




Über mich

Christine Thomsen

  • Flötistin I Dipl.-Musikpädagogin I Musiksoziologin

Zu meinen Unterrichtsangeboten gehören: Querflöte, Blockflöte, DiZi, Allgemeine Musikvermittlung und Improvisation.

Musikimprovisation für    Melodieinstrumente ist mir eine Herzensangelegenheit. Es ist großartig mitzuerleben wie Menschen auf diese Weise wieder Spaß und Freude am Üben und Musizieren bekommen. Aus dieser Unterrichtserfahrung heraus habe ich das Konzept: Ich bin Musik - Alles ist richtig" entwickelt. Ich schreibe darüber hinaus eigene Musik und setze gerne digitale Medien und Gestaltungselemente ein. Es gibt viele Medien, die die klassische Musiktradition bereichern können.

 

Querflöten- und MusikART Christine Thomsen

;